Ich habe schon viele Rohkostbücher von bekannten Autoren gelesen aber dieses Buch stellt, meiner Meinung nach, viele in den Schatten.

Es lässt keine Fragen offen. Wenn man sich für Pflanzen und deren Auswirkungen auf den menschlichen Körper interessiert, ist man hier genau richtig. Die Autorin geht einfühlsam auf die Rohkost ein und erklärt mit fundiertem Wissen, welche Pflanzen man in einer praktizierten Rohkosternährung eher seltener essen sollte und welche Pflanzen sich für die Basisernährung eines Rohköstlers zum größeren täglichen Verzehr eignen.

Auch scheut sie keine Ausflüge in die vegane Rohkost und bezieht sich auch auf Insekten in der Ernährung. Wie gesagt, dieses Buch deckt einfach alles ab, was man über die Rohkost wissen sollte. Es ist für jeden einzelnen Rohköstler oder Halb-Rohköstler bestens geeignet, egal, ob vegan, oder nicht vegan.

Auch gefällt mir, dass die Autorin in charmanter Weise Selbsterfahrungen einfließen lässt. Ich fand das Buch von der ersten Seite bis zur letzten Seite an sehr interessant zu lesen. Ich finde, man sollte diess Buch aber jedenfalls öfters lesen, damit man dieses großartige Wissen verinnerlichen kann.

Meiner Meinung nach kann man diese Rohkost, wie in dem Buch beschrieben, auch ohne eigenen Garten praktizieren. Es sind viele Tipps enthalten, wie man auch in der Stadt sich mit Rohkost verpflegen kann – auch im Winter – anhand der “sieben Helfer” z.B..

Ebenfalls begeistert bin ich von den Rezepten, sie sind alle so abgestimmt, dass sie für den menschlichen Körper gut verträglich sind. Die Autorin hat sie und ihre Wirkungen anhand von Selbstversuchen überprüft. Und auch die schönen Bilder machen Lust zum Ausprobieren der Rezepte. Auch lernt man, wie man Zahnpasta selbst herstellt, und, und, und.

Fazit: Ein absolut empfehlenswertes Buch. Der Autorin ist mit diesem Buch ein großartiges Lesewerk gelungen und man darf sich schon sehr auf weitere Bücher freuen.